Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Samstag, 13.04.24, 05:00 Uhr


Heute im Norden wolkig, sonst viel Sonne und teils sommerlich warm. In der Nacht in Küstennähe zunehmend windig, auf exponierten Bergen stürmisch.

Wetter- und Warnlage:
In der Südhälfte bleibt am Wochenende Hochdruckeinfluss mit warmen Luftmassen wetterbestimmend. Der Norden wird dagegen von atlantischen Tiefausläufern gestreift, mit denen ab Sonntag kühlere Luftmassen einfließen. WIND/STURM: Heute auf dem Brocken vermehrt stürmischen Böen oder Sturmböen bis 80 km/h (8-9 Bft). In der Nacht auf Sonntag im Norden auffrischender Wind aus West. In der ersten Nachthälfte entlang der Nordseeküste Windböen (Bft 7, bis 60 km/h), in der zweiten Nachthälfte ins angrenzende Binnenland und bis zur Ostsee ausgreifend. Auf den Inseln und an exponierten Küstenabschnitten stürmische Böen (Bft 8, um 70 km/h). Auch auf exponierten Berggipfeln stürmische Böen oder Sturmböen (Bft 8-9, 65 bis 80 km/h), auf dem Brocken schwere Sturmböen (Bft 10 um 90 km/h). Am Sonntag über der Norddeutschen Tiefebene noch etwas südwärts ausgreifend Windböen (Bft 7, bis 60 km/h), an der Küste und im angrenzenden Binnenland stürmische Böen (Bft 8, um 70 km/h), an exponierten Küstenabschnitten sowie auf einigen Berggipfeln Sturmböen (Bft 8, um 80 km/h). Am Nachmittag und Abend von Westen her nachlassender Wind.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute im Norden wolkig bis stark bewölkt, an der Grenze zu Dänemark ein paar Tropfen. Über der Mitte heiter, weiter nach Süden sonnig. Höchstwerte 20 bis 27 Grad, im Norden mit 15 bis 20 Grad spürbar kühler. Im Süden schwacher, sonst mäßiger, im Norden frischer und in Böen vereinzelt starker Wind aus Südwest bis West. In der Nacht zum Sonntag von Nordwesten her allmählich bis zur Mitte ausgreifende stärkere Bewölkung. Vereinzelt Schauer, bevorzugt im Nordosten. Im Süden überwiegend gering bewölkt. Tiefstwerte bei stärkerer Bewölkung 16 bis 12 Grad, sonst 12 bis 6 Grad. Im Norden zunehmend stark böiger Westwind, an der See, in exponierten Lagen sowie in höheren Berglagen teils stürmische Böen.

Am Sonntag südlich der Donau noch länger sonnig und sommerlich warm bei 24 bis 28 Grad. Über der Mitte stärker bewölkt, aber kaum Regen bei 16 bis 23 Grad. Im Norden wechselnd bewölkt mit einzelnen schwachen Schauern, direkt an der See auch länger sonnig, 11 bis 15 Grad. Mäßiger, im Norden und Osten frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen, an der Küste und auf Berggipfeln Sturmböen. In der Nacht zum Montag über der Mitte aufkommender teils länger andauernder Regen. Im Süden schauerartig verstärkter Regen und einzelne Gewitter. Im Norden bei wechselnder Bewölkung nur vereinzelt Schauer. Tiefstwerte im Süden 13 bis 9 Grad, sonst 8 bis 2 Grad, in Schleswig-Holstein Frost in Bodennähe. An der Ostsee anfangs noch sehr windig, rasch nachlassend.

Am Montag südlich der Donau zunächst bedeckt und schauerartiger, teils gewittriger Regen, später an die Alpen zurückziehend und nachfolgend Auflockerungen. Sonst wechselnd bis stark bewölkt, am Nachmittag von Westen und Nordwesten aufkommender, schauerartiger verstärkter Regen, vereinzelt Gewitter nicht ausgeschlossen. Höchsttemperatur im Süden nochmal zwischen 16 und 20 Grad, sonst 10 bis 15 Grad. Im Osten und Nordosten oft noch schwacher Wind, sonst von Westen auflebender, in Böen starker bis stürmischer Westwind. Mit Schauern/Gewitter und im höheren Bergland Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag bei vielen Wolken sich auf das ganz Land ausweitende schauerartig verstärkte Niederschläge und einzelne kurze Gewitter, im höheren Bergland auch als Schnee. Vor allem über der Südhälfte weiter starker bis stürmischer Wind um West. Abkühlung auf 8 bis 3, im höheren Bergland leichter Frost.

Am Dienstag bei oft starker Bewölkung wiederholt Schauer und Gewitter mit Graupel und Windböen, im höheren Bergland als Schnee. Höchstwerte nur noch zwischen 8 und 13 Grad, im Bergland 7 bis 1 Grad. Mäßiger bis frischer West- bis Nordwestwind. Vor allem mit Schauern und im Bergland Windböen, exponiert und bei Gewittern stürmische Böen. Im Norden schwächerer Wind. In der Nacht zum Mittwoch gebietsweise weitere Schauer. An den Alpen oberhalb von etwa 800 bis 1000 m Schneefall. Tiefstwerte 7 bis 0 Grad, im höheren Bergland leichter Frost. Nachlassender Wind.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Marcus Beyer/Adrian Leyser

Vorhersage und Bild: Deutscher Wetterdienst